logo

ipa - instrument für heranführungshilfe

Förderziel:

Mit dem Instrument für Heranführungshilfe (IPA) unterstützt die EU Reformen in den „Erweiterungsländern“ durch finanzielle und technische Hilfe. Die Unterstützung erleichtert den Empfängern politische und wirtschaftliche Reformen und bereitet sie auf die Rechte und Pflichten vor, die mit der EU-Mitgliedschaft verbunden sind. Die Heranführungshilfe erleichtert der EU auch das Erreichen ihrer eigenen Ziele im Hinblick auf nachhaltige wirtschaftliche Erholung, Energieversorgung, Verkehr, Umweltschutz, usw..


Das Instrument für Heranführungshilfe deckt folgende fünf Bereiche ab:

  • Institutionenaufbau und Demokratisierung;
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit (mit den EU-Mitgliedstaaten und anderen IPA-Ländern);
  • Regionale Entwicklung (Transportwesen, Umwelt und wirtschaftliche Entwicklung);
  • Stärkung der Beschäftigungspolitik und des Arbeitsmarktes und Kampf gegen Diskriminierung;
  • Entwicklung des ländlichen Raums.
  • Derzeit erhalten Albanien, Bosnien und Herzegowina, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Kosovo, Montenegro, Serbien und die Türkei IPA-Unterstützung.


Budget:

11,7 Mrd. € für den Zeitraum von 2014-2020


Rechtsgrundlage:

Verordnung (EU) Nr. 231/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014 zur Schaffung eines Instruments für Heranführungshilfe (IPA II) sowie

Durchführungsverordnung (EU) Nr. 447/2014 der Kommission vom 2. Mai 2014 mit spezifischen Vorschriften für die Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 231/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Instruments für Heranführungshilfe (IPA II)



Weitere Informationen:


Europäische Kommission


[zurück]

Kontakt:


Amt der Kärntner Landesregierung

Abteilung 1 - Landesamtsdirektion

EU-Koordinationsstelle

Dr. Johannes MAIER, MES

Mießtaler Straße 1

A-9020 Klagenfurt am Wörthersee

Tel.: +43 (0) 50536 10139

Fax: +43 (0) 50536 10140

E-Mail: johannes.maier@ktn.gv.at