logo

Programm Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) – INTERREG V-B „Alpine Space“ 2014-2020 (Teilbereich des EFRE - Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung)

Das Alpenraumprogramm wird in der Förderperiode 2014-2020 fortgesetzt. Das Programm wurde am 17. Dezember 2014 von der Europäischen Kommission genehmigt.


Förderziele:

  • Prioritätsachse 1 – Innovativer Alpenraum:
    Verbesserung der Rahmenbedingungen für Innovationen im Alpenraum sowie Steigerung der Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge einer sich wandelnden Gesellschaft
  • Prioritätsachse 2 – CO2-armer Alpenraum:
    Einführung transnationaler und integrierter Instrumente zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes
    und Ausweitung CO2-armer Transport- und Mobilitätsmöglichkeiten
  • Prioritätsachse 3 – Lebenswerter Alpenraum:
    Nachhaltige Inwertsetzung des Kultur- und Naturerbes des Alpenraums sowie Verstärkung des Schutzes, der Erhaltung und der ökologischen Vernetzung alpiner Ökosysteme
  • Prioritätsachse 4 – Gut verwalteter Alpenraum:
    Stärkung und Anwendung einer transnationalen und Mehr-Ebenen-Governance im Alpenraum

Ausschreibungen:
Informationen zu den Ausschreibungen finden Sie auf der Homepage des Gemeinsamen Sekretariats bzw. unter Termine/Fristen


Rechtsgrundlage:
Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006
Verordnung (EU) Nr. 1299/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit besonderen Bestimmungen zur Unterstützung des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)


Budget:
Für die Periode 2014-2020 beläuft sich das gesamte Programmvolumen auf rund 140 Mio. €, wovon 116,6 Mio. € aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) bereitgestellt werden.
Der Differenzbetrag muss in den sieben Programmstaaten aufgebracht werden. Wie dies geschieht ist von Staat zu Staat unterschiedlich. Die Kofinanzierung für Projekte aus dem Programm kann bis zu 85 Prozent betragen. Neu im Vergleich zur Vorperiode ist, dass dazu neben öffentlichen auch private Eigenmittel gefördert werden können, einzige Ausnahme ist dabei die Übernahme der Lead Partnerschaft. Diese ist öffentlichen Partnern vorbehalten.


Programmorganisation:
Die Verwaltungsbehörde ist beim Amt der Salzburger Landesregierung angesiedelt; das Gemeinsame Sekretariat befindet sich in München.



Weitere Informationen:


Gemeinsames Sekretariat


Österr. Raumordnungskonferenz (ÖROK)


Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF)



[zurück]


Kontakte:


Gemeinsames Technisches Sekretariat
ETC - Alpine Space Programme
Heßstraße 128, D-80797 München
Tel: + 49 (0) 89 9214 1800
E-Mail: jts@alpine-space.eu


Alpine Space Contact Point Austria
Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK)
Dipl.-Ing. Martina BACH
Fleischmarkt 1, A-1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 53 53 444-22
E-Mail: bach@oerok.gv.at


Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 1 – Landesamtsdirektion
Europäische und internationale Angelegenheiten
EU-Programmkoordination
Mag. Armin SCHABUS
Mießtaler Straße 1
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0)50536-10133
Fax: +43 (0)50536-10140
E-Mail: armin.schabus@ktn.gv.at


Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF)
Völkermarkter Ring 21-23
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Mag. Dr. Eva-Maria WUTTE-KIRCHGATTERER
Tel.: +43 (0)463 55800-24
E-Mail: wutte-kirchgatterer@kwf.at