logo

programm "Justiz" (2014-2020)

Förderziel: Das Programm „Justiz“ 2014-2020 fördert Maßnahmen, die zur Weiterentwicklung eines europäischen Rechtsraumes beitragen. Allgemeines Ziel des Programmes ist es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung des auf gegenseitige Anerkennung und gegenseitiges Vertrauen gegründeten europäischen Rechtsraums zu leisten.


Mit dem Programm werden folgende spezifische Ziele gefördert:

  • Erleichterung und Unterstützung der justiziellen Zusammenarbeit in Zivil- und Strafsachen;
  • Unterstützung und Förderung der juristischen Ausbildung, einschließlich der Schulung in fremdsprachlicher Rechtsterminologie;
  • Förderung eines effektiven Zugangs zur Justiz für alle;
  • Unterstützung von Initiativen auf dem Gebiet der Drogenpolitik in Bezug auf die justizielle Zusammenarbeit und die Kriminalprävention

Maßnahmen:

  • bessere Aufklärung der Öffentlichkeit und Erweiterung ihrer Kenntnisse über das Unionsrecht und die Unionspolitiken;
  • Verbesserung der Kenntnisse des Unionsrechts, um die effiziente justizielle Zusammenarbeit in Zivil- und Strafsachen zu gewährleisten;
  • Förderung einer effektiven, umfassenden und kohärenten Umsetzung und Anwendung der Rechtsinstrumente der Union
  • ;Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, Verbesserung der wechselseitigen Kenntnis und des wechselseitigen Verständnisses des Zivil- und Strafrechts sowie Rechts- und Justizsysteme der Mitgliedstaaten und Vertiefung des gegenseitigen Vertrauens;
  • Verbesserung des Wissens und des Verständnisses von potenziellen Hindernissen für das reibungslose Funktionieren des europäischen Rechtsraums;
  • Verbesserung der Effizienz der Justizsysteme und der gegenseitigen Zusammenarbeit mithilfe der Informations- und Kommunikationstechnologie

Budget:
378 Mio. € für den Zeitraum 2014 bis 2020.


Rechtsgrundlage:
Verordnung (EU) Nr. 1382/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 zur Einrichtung des Programms „Justiz“ für den Zeitraum 2014 bis 2020.


Wer kann gefördert werden:
An dem Programm teilnehmen können alle Einrichtungen und Stellen mit Sitz in den Mitgliedstaaten, den EFTA-Staaten, den Kandidatenländern, potenziellen Kandidaten- und Beitrittsländern. Einrichtungen und Stellen mit Erwerbszweck haben nur zusammen mit Organisationen ohne Erwerbszweck oder öffentlichen Einrichtungen Zugang zu dem Programm.


Ausschreibungen:
Informationen zu den Ausschreibungen finden Sie auf der Homepage der Europäischen Kommission bzw. unter Termine/Fristen.



Weitere Informationen:


Europäische Kommission

[zurück]


Kontakt:


Amt der Kärntner Landesregierung
Dr. Johannes MAIER, MES
Abteilung 1 - Landesamtsdirektion
EU-Koordinationsstelle
Mießtaler Straße 1
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee

Tel. +43 (0) 50536 10139
Fax +43 (0) 50536 10140
E-Mail: johannes.maier@ktn.gv.at