logo

Life (2014-2020) - programm für die umwelt und klimapolitik

LIFE Logo.jpg

Das Programm für die Umwelt und Klimapolitik LIFE und seine Vorgängerprogramme sind die erfolgreichsten Förderprogramme der EU. Seit 1992 wurden insgesamt 3.950 Projekte mit einem Beitrag von 3,1 Mrd. € aus dem EU-Budget für Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt und dem Schutz der Natur gefördert.
Das neue LIFE-Programm fördert auch weiterhin die Umsetzung und die Integration von umweltpolitischen Zielen in anderen Politikbereichen und vor allem in der Praxis. Neu ist der Bereich des Klimaschutzes. Die LIFE-Projekte sollten als Katalysator für weitergehende Maßnahmen wirken und dabei die Ressourceneffizienz fördern, den Verlust der Artenvielfalt bekämpfen und zur Minderung des Klimawandels beitragen.


Allgemeine Ziele:

  • Beitrag zum Übergang zu einer ressourceneffizienten, CO2-emissionsarmen und klimaresistenten Wirtschaft, zum Schutz und zur Verbesserung der Umweltqualität sowie zur Eindämmung und Umkehr des Verlusts an Biodiversität
  • Verbesserung der Entwicklung, Durchführung und Durchsetzung der Umwelt- und Klimapolitik und des Umwelt- und Klimarechts der Union
  • Förderung einer besseren Verwaltungspraxis im Umwelt und Klimabereich auf allen Ebenen, einschließlich einer stärkeren Einbeziehung der Zivilgesellschaft, von nichtstaatlichen Organisationen und örtlichen Akteuren
  • Unterstützung der Umsetzung des 7. Umweltaktionsprogramms


Das LIFE-Programm besteht aus den beiden Teilprogrammen "Umwelt" und "Klimapolitik" und umfasst folgende Schwerpunktbereiche:


Schwerpunktbereiche des Teilprogramms Umwelt:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz
  • Natur und Biodiversität
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich

Schwerpunktbereiche des Teilprogramms "Klimapolitik":

  • Klimaschutz
  • Anpassung an den Klimawandel
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich


Antragsberechtigte:
öffentliche und/oder private Stellen, Akteure und Einrichtungen, v.a.

  • nationale, regionale und lokale Behörden
  • im EU-Recht vorgesehene spezialisierte Stellen
  • internationale Organisationen
  • NGOs

Neu sind so genannte "Integrierte Projekte":
Antragsberechtigt ist ein Konsortium der jeweils zuständigen Behörden unter Einbeziehung möglichst aller Stakeholder; inhaltlich müssen Integrierte Projekte sektorübergreifend zu den Programmzielen beitragen; gleichzeitig müssen sie neben den EU-LIFE-Mitteln auch weitere Mittel aus anderen EU-Programmen und nationalen Fördertöpfen mobilisieren.
Zum Verfahren: Die Antragsteller erarbeiten in einer ersten Stufe ein Grundkonzept mit einem groben Finanzplan; nach einer Vorauswahl werden die Antragsteller zu einem "Projektgespräch" nach Brüssel eingeladen. In einer zweiten Stufe ist ein detaillierter Antrag für eine zweijährige Programmabwicklung einzureichen. In der Folge können Fortsetzungsanträge für jeweils zwei Jahre gestellt werden.


Gesamtbudget (geplant):
3,5 Mrd. € (davon 2,6 Mrd. € für das Unterprogramm I - Umwelt, und 0,9 Mrd. € für das Unterprogramm II - Klimawandel)


Rechtsgrundlage:
Verordnung (EU) Nr. 1293/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013 zur Aufstellung des Programms für die Umwelt und Klimapolitik (LIFE) und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 614/2007


Aktuelle Ausschreibungen
finden Sie auf der Homepage der Europäischen Kommission bzw. unter Termine/Fristen



Weitere Informationen:


Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus


Europäische Kommission


[zurück]




Kontakte:


Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
UA IK-Innovation und Konzepte
DI Helmut SERRO
Flatschacher Straße 70
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 50 536-18221
Fax +43 (0) 50 536-18000
E-Mail: helmut.serro@ktn.gv.at



Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus:

MR DI Dr. Gerhard SCHWACH

Abt. I/10 Schutzwasserwirtschaft

Tel. +43(0)1/71100-607137
E-Mail: gerhard.schwach@bmlrt.gv.at



Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

Mag. Florian EYWO, M.E.S

Abt. EU-Koordination Klima und Umwelt

Tel.: +43(1)71100-611351

E-Mail: florian.eywo@bmk.gv.at