logo

Horizon Europe (2021-2027)

Horizon Europe ist das 9. Europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation für die Jahre 2021 bis 2027.


Das allgemeine Ziel des Programms besteht darin, mit den Investitionen der Union in Forschung und Innovation (FuI) in Wissenschaft, Technologien, Wirtschaft und Gesellschaft Wirkung zu entfalten und damit die wissenschaftlich-technischen Grundlagen der Union zu stärken, die Wettbewerbsfähigkeit der Union in allen Mitgliedstaaten zu erhöhen und einen Beitrag zur Bewältigung der globalen Herausforderungen, einschließlich der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung gemäß der Grundsätze der Agenda 2030 und des Übereinkommens von Paris, zu leisten.


Spezifische Ziele:

  • Entwicklung, Förderung und Erhöhung wissenschaftlicher Exzellenz, Unterstützung der Schaffung und Verbreitung von hochwertigem neuem Grund- und angewandtem Wissen, von Fähigkeiten, Technologien und Lösungen und Unterstützung der Ausbildung und Mobilität von Forschern, die Gewinnung von Talenten auf allen Ebenen und die Leistung eines Beitrags zur umfassenden Einbeziehung des Talentpools der Union in Maßnahmen im Rahmen des Programms;
  • Hervorbringung von Wissen, Stärkung der Wirkung von FuI bei der Entwicklung, Untermauerung und Umsetzung von Unionsstrategien sowie Unterstützung des Zugangs zu innovativen Lösungen und deren Einführung in der bzw. in die europäische Wirtschaft — insbesondere KMU — und in der bzw. in die Gesellschaft zur Bewältigung der globalen Herausforderungen, unter anderem des Klimawandels und der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen;
  • Förderung jeder Form von Innovation, Erleichterung von technologischer Entwicklung, Demonstration sowie Wissens- und Technologietransfer und Stärkung der Einführung und Nutzung innovativer Lösungen;
  • Optimierung der Programmergebnisse zur Stärkung und Steigerung der Wirkung und der Attraktivität des Europäischen Forschungsraums, Förderung der exzellenzbasierten Beteiligung aller Mitgliedstaaten, einschließlich der Länder mit geringer FuI-Leistung, an das Programm sowie Erleichterung der kooperativen Verbindungen im europäischen FuI-Sektor


Förderbare Maßnahmen:


WISSENSCHAFTSEXZELLENZ

Um die Attraktivität Europas für Forschende aus aller Welt zu stärken, bündelt Horizon Europe in der Säule Wissenschaftsexzellenz (Excellent Science) drei stark nachgefragte, überwiegend themenoffene und komplementäre Programme, die von hoher Relevanz für die Karriereperspektiven von ForscherInnen sind:

  • Europäischer Forschungsrat (ECR)
  • Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen
  • Forschungsinfrastrukturen

GLOBALE HERAUSFORDERUNGEN UND INDUSTRIELLE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT EUROPAS unter Berücksichtigung der wichtigen Rolle der Sozial- und Geisteswissenschaften für alle Cluster


Übergeordnete Programmziele sind die Förderung von neuem Wissen, Schlüsseltechnologien und innovativen Lösungen zur Stärkung der europäischen Wirtschaft, Erhöhung der Wirkung (Impact) von Forschung und Innovation, damit Innovationen der europäischen Wirtschaft und den BürgerInnen zu Gute kommen, sowie die Umsetzung der EU-Politik des „Green Deals“ sowie der „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs).


Es gibt sechs thematische Cluster:

  • Gesundheit
  • Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft"
  • Zivile Sicherheit für die Gesellschaft
  • "Digitalisierung, Industrie und Raumfahrt"
  • - „Klima, Energie und Mobilität
  • - „Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt


INNOVATIVES EUROPA mit den Programmbereichen:

  • Europäischer Innovationsrat (EIC)
  • Europäisches Innovationsökosystem
  • Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT)


ERHÖHUNG DER BETEILIGUNG UND STÄRKUNG DES EUROPÄISCHEN FORSCHUNGSRAUMS (ERA)

Das Programm zielt darauf ab, Ungleichheiten im Sektor Forschung und Innovation innerhalb Europas zu reduzieren und Verbindungen zwischen F&I-Akteuren in ganz Europa zu stärken. Es gibt zwei thematische Programmlinien:

  • Ausweitung der Beteiligung und Verbreitung von Exzellenz
  • Reformierung und Stärkung des europäischen F&I-Systems

COST (European Cooperation in Science and Technology)

Durch COST-Aktionen werden thematisch offene Forschungsnetzwerke gefördert, wodurch der Wissensaustausch zwischen Forschenden und eine verbesserte Koordination von Forschungsaktivitäten ermöglicht, und jüngere Forscher*innen in Netzwerke einbezogen werden können.


MISSIONEN

sind mutige, inspirierende und für die BürgerInnen gut sichtbare Vorhaben, die den Mehrwert europäischer Investitionen in Forschung und Innovation verdeutlichen.

Die fünf Missionen „Krebs besiegen – Mission possible“, „Ein resilientes Europa, um dem Klimawandel zu begegnen“, „Mission Starfish: Unsere Meere und Gewässer bis 2030 regenerieren“, „100 klimaneutrale Städte bis 2030 - mit und für die Gesellschaft“ und „Gesunde Böden für ein gesundes Leben“ werden die europäische Forschung der nächsten sieben Jahre prägen.


EUROPÄISCHE PARTNERSCHAFTEN

sind Kooperationsmechanismen zwischen der Europäischen Kommission, EU-Ländern, dem Privatsektor und anderen Interessengruppen, deren Ziel es ist, durch konzertierte Forschungs- und Innovationsbemühungen globale Herausforderungen zu bewältigen und die zeitgemäße Weiterentwicklung der Industrie voranzutreiben.



Rechtsgrundlage:

Verordnung (EU) 2021/695 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. April 2021 zur Einrichtung von „Horizont Europa“, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, sowie über dessen Regeln für die Beteiligung und die Verbreitung der Ergebnisse und zur Aufhebung der Verordnungen (EU) Nr. 1290/2013 und (EU) Nr. 1291/2013

Beschluss (EU) 2021/764 des Rates vom 10. Mai 2021 zur Einrichtung des spezifischen Programms zur Durchführung von „Horizont Europa“, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, und zur Aufhebung des Beschlusses 2013/743/EU



Budget:

95,5 Mrd. Euro (inkl. 5,4 Mrd. Euro aus „Next Generation EU“)


Ausschreibungen:

Für die Teilbereiche von Horizon Europe werden mehrjährige strategische Pläne und spezifische Arbeitsprogramme beschlossen. Dazu ergehen so genannte "Calls for Proposals" (Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen).

Die Arbeitsprogramme sehen eine breite Palette von Ausschreibungen vor.

Alle Informationen und Detailunterlagen zu den Ausschreibungen finden Sie auf der Homepage der Europäischen Kommission.



Weitere Informationen:


Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft


BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie


ERA Portal Austria


Europäische Kommission


[zurück]

Kontakte:


Österr. Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)

Sensengasse 1, A-1090 Wien
Tel. +43 (0) 57755–0
Fax +43 (0) 57755–97900
E-Mail: office@ffg.at


Wirtschaftskammer Kärnten
DI Elisabeth HAUER
Abt. Außenwirtschaft und EU
Europaplatz 1, A-9021 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 590904-752
Fax +43 (0) 590904-754
E-Mail: elisabeth.hauer@wkk.or.at


Forschungsservice der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Mag. Elisabeth FREI
Universitätsstraße 65-67
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 0043 (0)463 2700 9215
E-Mail: Elisabeth.Frei@aau.at


Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds Völkermarkter Ring 21-23, A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 463 55800
Fax +43 463 55800-22
E-Mail: office@kwf.at