logo

Horizon 2020 - Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2014-2020)

Förderziel:
„Wissenschaftsexzellenz“ bzw. exzellente Forschung, „Führende Rolle der Industrie“ mit dem Ziel des Wachstums sowie „Gesellschaftliche Herausforderungen“ bzw. die Lösung gesellschaftlicher Probleme bilden die drei Säulen des Programmes „Horizon 2020“.


Das Programm vereint die bisher getrennten Programme bzw. Initiativen des 7. Rahmenprogrammes für Forschung und Entwicklung, sowie Teile von CIP und von EIT.
Horizon 2020 ist das weltweit größte transnationale Programm für Forschung und Innovation.


Förderbare Maßnahmen:
Die drei unterschiedlichen, sich gegenseitig verstärkenden Schwerpunkte von Horizon 2020 sind:


1. Wissenschaftsexzellenz
Durch vier komplementäre Programme soll die Attraktivität Europas als Standort für Spitzenforschung nachhaltig gestärkt werden:

  • Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert exzellente junge WissenschaftlerInnen bei der Etablierung ihres eigenen, unabhängigen Forschungsteams und bereits etablierte WissenschaftlerInnen, um neue, ambitionierte Forschungsansätze zu verfolgen.
  • Marie Sklodowska-Curie-Maßnahmen gewähren den Forschenden Möglichkeiten für ihre Weiterbildung und Laufbahnentwicklung.
  • So werden die transnationale Mobilität und Karriereentwicklung von Forschenden, der transsektorale Wissenstransfer (Akademie-Unternehmen) und der Austausch mit Drittländern, sowie Doktorats- und PostDoc-Programme unterstützt.
  • Künftige und neu entstehende Technologien (FET - Future and Emerging Technologies) werden durch die Finanzierung von Kooperationsforschung zur Erschließung neuer, vielversprechender Forschungs- und Innovationsgebiete gefördert.
  • Durch Forschungsinfrastrukturen wird gewährleistet, dass Forschenden aller wissenschaftlichen Disziplinen Zugang zu Einrichtungen von Weltrang gewährt wird.

2. Führende Rolle der Industrie
Europa soll zu einem attraktiveren Standort für Investitionen in Forschung und Innovation (einschließlich Öko-Innovation) gemacht werden. Gefördert werden in diesem Bereich folgende Maßnahmen:

3. Gesellschaftliche Herausforderungen
Horizon 2020 fördert Projekte zu folgenden gesellschaftlichen Herausforderungen; dabei sollen ganz konkrete Anliegen der BürgerInnen aufgegriffen werden und mittels interdisziplinärer Zusammenarbeit vielversprechende neue Lösungen getestet, demonstriert und für den Markt aufbereitet werden. Bei den Schwerpunkten wird europäischen politischen Strategien wie der Europa-2020-Strategie gefolgt.



Rechtsgrundlage:

Verordnung (EU) Nr. 1291/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013 über das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 (2014-2020) und zur Aufhebung des Beschlusses Nr. 1982/2006/EG


Budget:
Für die Laufzeit vom 2014 bis 2020 sind 70,2 Milliarden Euro veranschlagt.


Ausschreibungen:
Für die Teilbereiche von Horizon 2020 werden jährliche Arbeitsprogramme beschlossen. Dazu ergehen so genannte "Calls for Proposals" (Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen).
Die Arbeitsprogramme sehen eine breite Palette von Ausschreibungen und anderen Maßnahmen wie die "Horizon-Preise" vor, die Fördermöglichkeiten in nahezu 600 Themenbereichen bieten.

Alle Informationen und Detailunterlagen zu den Ausschreibungen finden Sie auf der Homepage der Europäischen Kommission.



Weitere Informationen:


Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft


BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie


BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort


ERA Portal Austria


Europäische Kommission


[zurück]

Kontakte:


Österr. Forschungsförderungs-gesellschaft
Sensengasse 1, A-1090 Wien
Tel. +43 (0) 5 7755 – 0
Fax +43 (0) 5 7755 – 97900
E-Mail: office@ffg.at


Wirtschaftskammer Kärnten
DI Elisabeth HAUER
Abt. Außenwirtschaft und EU
Europaplatz 1
A-9021 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 5 90 90 4 - 752
Fax +43 (0) 5 90 90 4 - 754
E-Mail: elisabeth.hauer@wkk.or.at


Forschungsservice der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Mag. Elisabeth FREI
Universitätsstraße 65-67
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 0043 (0)463 2700 9215
E-Mail: Elisabeth.Frei@aau.at


Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds Völkermarkter Ring 21-23, A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 463 55800
Fax +43 463 55800-22
E-Mail: office@kwf.at