logo

programm "Rechte, gleichstellung und unionsbürgerschaft" (2014-2020)

Förderziel:
Das Programm "Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft" 2014-2020 vereint die Vorgängerprogramme „Grundrechte und Unionsbürgerschaft“, „Daphne III“ und „Progress“. Ziel des Programmes ist es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung eines Raums zu leisten, in dem die Gleichstellung und die Rechte von Personen, wie sie in den EU-Verträgen, in der Charta und in den internationalen Menschenrechtsübereinkommen, denen die Union beigetreten ist, verankert sind, gefördert, geschützt und wirksam umgesetzt werden.


Mit dem Programm werden folgende spezifische Ziele gefördert:

  • Anwendung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung
  • Verhütung und Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und anderen Formen der Intoleranz
  • Rechte von Personen mit Behinderungen
  • Gleichstellung von Frauen und Männern und Voranbringen des Gender Mainstreaming
  • Vorbeugung und Bekämpfung aller Formen von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen insbes. durch ihnen nahestehende Personen sowie Schutz der betroffenen Opfer
  • Schutz der Rechte des Kindes
  • Schutz der Privatsphäre und der personenbezogenen Daten
  • Wahrnehmung der sich aus der Unionsbürgerschaft ergebenden Rechte
  • Durchsetzung der Rechte der Unionsbürger im Rahmen des Verbraucherprogramms

Budget:
439 Mio. € für den Zeitraum 2014 bis 2020.


Rechtsgrundlage:
Verordnung (EU) Nr. 1381/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 zur Einrichtung des Programms „Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft“ für den Zeitraum 2014 bis 2020.


Wer kann gefördert werden:
An dem Programm teilnehmen können alle Einrichtungen und Stellen mit Sitz in den Mitgliedstaaten, den EFTA-Staaten, den Kandidatenländern, potenziellen Kandidaten- und Beitrittsländern. Einrichtungen und Stellen mit Erwerbszweck haben nur zusammen mit Organisationen ohne Erwerbszweck oder öffentlichen Einrichtungen Zugang zu dem Programm.


Ausschreibungen:
Informationen zu den Ausschreibungen finden Sie auf der Homepage der Europäischen Kommission bzw. unter Termine/Fristen.


Broschüre der Europäischen Kommission "Recht an Ihrer Seite"



Weitere Informationen:


Europäische Kommission

[zurück]




Kontakte:


Amt der Kärntner Landesregierung
Dr. Johannes MAIER, MES
Abteilung 1 - Landesamtsdirektion
EU-Koordinationsstelle
Mießtaler Straße 1
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 50536 10139
Fax +43 (0) 50536 10140
E-Mail: johannes.maier@ktn.gv.at


Amt der Kärntner Landesregierung
Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung
Mag. Isabella SCHEIFLINGER
Behindertenanwältin
Völkermarkter Ring 31
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 50536 57151
Fax +43 (0) 50536 57150
E-Mail: isabella.scheiflinger@ktn.gv.at


Amt der Kärntner Landesregierung
Frauen- und Gleichbehandlungsreferat
Mag. Martina GABRIEL
Frauen- und Gleichbehandlungs-beauftrage des Landes Kärnten
Völkermarkter Ring 31
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel. +43 (0) 50536 33051
Fax +43 (0) 50536 33050
E-Mail: martina.gabriel@ktn.gv.at